© 2016 TSV 04 Bremke/Ischenrode e.V. “Herzlich Willkommen auf der Homepage des TSV 04 Bremke/Ischenrode” --- N E W S ---  Die Legende lebt TSV BREMKE ISCHENRODE Nolte holt alten Weggefährten Bezirksliga: TSV Bremke/Ischenrode gibt die Verpflichtung  von Maximilian Dominioni bekannt  Der TSV 04 Bremke/Ischenrode kann, pünktlich zum Ende  der Wechselperiode, eine weitere Verstärkung für sein  Bezirksliga-Team vermelden. Vom FC Lindenberg  Adelebsen aus der Kreisliga Süd kommt Maximilian  Dominioni. Er kehrt damit zu seiner alten Wirkungsstätte  zurück und folgt dadurch seinem alten Trainer Björn Nolte  und dessen Co Mariusz Burczinski. Maximilian spielte in  der Jugend schon für den TSV Bremke, bevor es ihn in die  Jugend des SC Weende Göttingen und später weiter zum  TSV Adelebsen zog. Weitere Stationen waren 1880  München, Kilia Kiel und FC Lindenberg Adelebsen.  Maximilian Dominioni ist ein sehr variabel einsetzbarer  Spieler. Er kann sowohl im defensiven Mittelfeld als auch  als Innenverteidiger eingesetzt werden. „Herzlich  willkommen Maximilian Dominioni.“, freut sich auch  Bremkes Abteilungsleiter Carsten Hoffmann.  TSV Bremke/Ischenrode bleibt Tabellenführer 1:0-Sieg beim FC Sülbeck/Immensen durch Treffer von Wettig Der TSV Bremke/Ischenrode bleibt Tabellenführer  der Bezirksliga. Die Grün-Weißen bezwangen den  Aufsteiger FC Sülbeck/Immensen mit 1:0 (0:0) und  feierten damit den fünften Sieg in Serie. Lediglich  am ersten Spieltag der noch jungen Saison hatten  sich die Bremker unter ihrem neuen Coach Björn  Nolte geschlagen geben müssen (0:5-Niederlage  gegen den SC Hainberg).   In Sülbeck fuhren die Bremker einen etwas  glücklichen Sieg ein. Bei Starkregen benötigte der  TSV viele Minuten, um ins Spiel zu finden. Erst  nach einer guten Stunde Spielzeit wurde der erste  nennenswerte Schuss auf das Tor des Gastgebers  abgegeben. Rund zehn Minuten danach erzielte  Sebastian Wettig den Treffer des Tages und ließ  die Bremker jubeln (82.). Wettig wurde vom TSV  Offensivspieler Björn Denecke per Flanke von  rechts Außen in Szene gesetzt und netzte aus  etwa fünf Metern ein. Die größte Chance für die  Gastgeber hatte sich sich kurz vor dem  Pausenpfiff ereignet (40.).